Archive for the ‘Gynäkologie’ Category

Uterusanomalie

Freitag, 23. März 2018

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Zervixkarzinom

Donnerstag, 12. Januar 2012

MRT-Staging:

(Darstellung der Lage des CA zum signalarmen Zervixstroma in T2.

Zervixstroma durchbrochen, parametrane Infiltration)

Technik: T2 sag./ax. in Zervixachse anguliert;Protonenwichtung axial;LK <= 8mm

Staging des Zervixkarzinom mit der T2 Wichtung, Infiltrationstiefe.

Kontrastmittel zur Darstellung Infiltration Harnblase, Rektum, Narbenbildung, Rezidiv.

Infiltration der Vagina am besten zu beurteilen mit vaginaler Gabe von Ultraschallgel,

30-50ml über Magenspritze, Vorlage mit Windel.

Staging des Zervixkarzinoms durch T2 Sequenzen, Darstellung der Lage des CA zum signalarmen

Zervixstroma in T2. Zervixstroma durchbrochen, parametrane Infiltration.

Befund: Größter Durchmesser des Zervixkarzinoms, Infiltration parametran Ja oder Nein ?

Bei parametraner Infiltration Beteiligung von Harnblase, Rektum, Vagina ? N-Staging ?

6 Monate nach Radiatio Untersuchung mit Km, Narbe, Rezidiv, LK > 10mm.

Literatur

Mittwoch, 11. Januar 2012

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Endometriumkarzinom

Mittwoch, 11. Januar 2012

MR – Diagnostik Staging:

Technik: Buskopan, halb gefüllte Harnblase, KM Untersuchung des Corpus uteri nach 2 min 30 sec. p.i..

T2 sag, ax. anguliert in Corpusrichtung.; T1 FAT SAT ax. sag. nach KM. Gegf. DWI.

Abgrenzung der Infiltrationstiefe durch die Lage der signalarmen Übergangsschicht.

Infiltrationstiefe des Endometrium:

Low risk             <50%>   Highrisk

T1A (Übergangsschicht nicht durchbrochen) < 50% >  T1B Infiltration

N-Staging durch Darstellung der abdominellen LK. LK >= 8 mm ?

Hämatometra( evtl. signalarmer Spiegel Flüssigkeit T2); Serometra.

Abgrenzung benigner Befunde: Endometriumpolyp,Leiomyom, stark signalarmes

Endometrium bei Adenomyosis uteri.

Die Sichtbarkeit und Intaktheit der hypointensen Übergangszone, der so genannten „junctional zone“ auf T2-gewichteten Bildern, die histologisch der inneren Myometriumschicht entspricht, ist für die Stadieneinteilung entscheidend. Atrophie, externe Hormonzufuhr und begleitende subendometriale Leiomyome erschweren die Erkennbarkeit der Übergangszone in T2-Wichtung.Endometriumkarzinome zeigen auf T1-gewichteten Aufnahmen eine geringere KM-Aufnahme als das umgebende Myometrium und heben sich hypointens davon ab. Eine früharteriell stärker KM aufnehmende Grenzlinie zwischen Tumor und Myometrium (subendometriale Grenzzone) bildet ein Kriterium des intakten Myometriums. Diese Linie scheint sich ebenfalls auf diffusionsgewichteten Aufnahmen darzustellen und bildet ein weiteres Bildmerkmal für die Erkennung einer myometrialen Infiltration.

Stadium IaTumor begrenzt auf Endometrium
Stadium IbTumor infiltriert bis zur Hälfte der Muskelschicht der Gebärmutter
Stadium IcTumor infiltriert über die Hälfte der Muskelschicht der Gebärmutter
Stadium IIaTumor infiltriert die sog. endozervikalen Drüsen
Stadium IIbTumor infiltriert den Gebärmutterhals
Stadium IIIa    Die Tumorzellen sind auf die Oberfläche der Gebärmutter nach außen durchgebrochen, infiltrieren den Eileiter oder die Eierstöcke oder Tumorzellen sind in der Bauchflüssigkeit nachweisbar
Stadium IIIbBefall der Vagina
Stadium IIIcMetastasen in den Lymphknoten im Becken oder entlang der Hauptschlagader
Stadium IVaInfiltration von Tumorzellen in die Schleimhaut der Harnblase oder des Enddarmes
Stadium IVbFernmetastasen oder Lymphknoten im Bereich der Leisten

Zur Werkzeugleiste springen