Archive for the ‘Aneurysmen’ Category

Thoraxschmerz

Freitag, 13. November 2015

Thoraxschmerz

„big five“ des akuten Thorax-
schmerzes:
● akuter Myokardinfarkt
● Lungenarterienembolie
● akutes Aortensyndrom
● Spannungspneumothorax
● Boerhaave-Syndrom.

Ein akutes Koronarsyndrom weisen etwa 20–25 %
der Notfallpatienten mit Thoraxschmerz auf.

Patienten mit ST-Elevationsinfarkt (STEMI)
werden umgehend im bei Vorstellung aufgezeichne-
ten 12-Kanal-Elektrokardiogramm (EKG) identifi-
ziert.
Das akute Koronarsyndrom ohne ST-Elevation
(NSTE-ACS) umfasst den Non-ST-Elevationsmyo-

kardinfarkt (NSTEMI) und die instabile Angina
pectoris. Patienten mit NSTE-ACS werden mit Hil-
fe der zeitabhängigen Veränderung von kardiospe-
zifischen Biomarkern wie hochsensitivem kardia-
len Troponin T (hs-cTnT) oder Troponin I (hs-
cTnI) weiter abgeklärt.Der Goldstandard für die Identifizierung einer kardialen
Ischämie ist die sequenzielle Bestimmung von hoch –
sensitivem kardialen Troponin (hs-cTnT oder hs-cTnI)
zum Aufnahmezeitpunkt (0 h) und nach 3 h (4).

Die D-Dimere sollten in diesem Fall be-
stimmt werden, um bei niedrigen Werten gemein-
sam mit klinischem Befund und eher atypischer
Beschwerdesymptomatik ein akutes Aortensyn-
drom „nicht-invasiv“ auszuschließen.

Die Interpretation von D-Dimer-Werten bei Pa-
tienten über 50 Jahren sollte altersadaptiert („cut
off“-Wert = Alter × 10 µg/L) erfolgen (37). Im am-
bulanten Bereich kann die Kombination aus Wells-
Score und Bedside-D-Dimer-Test mit einer selekti-
ven Kompressionssonographie zum Ausschluss einer
tiefen Beinvenenthrombose eingesetzt werden (e40).
D-Dimer-Konzentrationen können zum Aus-
schluss eines Aortenaneurysmas verwendet werden
(25, e22), die Höhe der Plasmaspiegel korreliert
mit dem Ausmaß der Dissektion (e41). Bei klinisch
hochgradigem Verdacht auf eine Lungenarterien –
embolie oder ein Aorten aneurysma wird eine
Schnittbildgebung empfohlen

Die
Durchführung einer transösophagealen Echokar-
diographie beziehungsweise die Gefäßdarstellung
mit Hilfe der Angio-Computertomographie (Angio-
CT) mit Kontrastmittel, die vergleichbare diagnos-
tische Sensitivitäten aufweisen, sind bei hohem kli-
nischem Verdacht Dia gnostik der Wahl.

Im Falle eines Pneumothorax würde bei fehlen-
dem Lungengleiten das sonographische Bild des
„Lungenpunktes“ beziehungsweise des „Strato-
sphärenzeichens“ auftreten (eAbbildung 1, eAbbil-
dung 2). Insbesondere beim ventralen Pneumotho-
rax ist die Sonographie dem Röntgenbild überle-
gen

Lungensonographie in der Akut- und Intensivmedizin (PDF Download Available)

Lungensonographie_PD_Dr._R._Breitkreux

Aneurysmen der Aorta ascendens

Freitag, 27. Juli 2012

Ab 55 mm übersteigt das Sterblichkeitsrisiko
das Risiko einer Operation, die bei diesen
Patienten die Prognose verbessert.

Als Aneurysma bezeichnet man eine Gefäßerweiterung
von mehr als 150 % des erwarteten – geschlechts-,
alters- und körpergrößenabhängigen –
Durchmessers; geringere Vergrößerungen werden als
Ektasie bezeichnet.

Die mittlere Lebenserwartung
von Patienten mit Loeys-Dietz-Syndrom beträgt
37 Jahre, da Aortendissektionen in jüngerem Alter
(26,7 Jahre) und bei geringeren Durchmessern (ab 40
mm) auftreten .

Die individuelle Therapieentscheidung beruht neben
dem Aortendurchmesser auf dem Vorliegen von weiteren
spezifischen Risikofaktoren (2, 5) (Tabelle 3):
● familiäre Disposition für aortale Komplikationen
● Wachstumsgeschwindigkeit (> 5 mm/Jahr)
● Aortenklappenmorphologie (unicuspid, bicuspid),
● korrigierte oder unkorrigierte Aortenisthmusstenose
● Schwangerschaftswunsch bei Marfan- und Loeys-
Dietz-Patientinnen.

AneurysmaAortaascendens

 

LiteraturEVAR

Mittwoch, 26. Januar 2011

rationale-radiologische-nachsorge-des-endoluminalen-aortalen-bypasses

klinische-anforderungen-an-die-bildgebung-der-aorta

behandlungsrichtlinien-bei-aortenaneurysmen

ultraschalldiagnostik-vaskulaerer-komplikationen-bei-transfemoraler-punktion

EVARAortenaneurysma

EVARAneurysmaabdomen:  2013


Zur Werkzeugleiste springen