Archive for the ‘Neuromuskuläre Erkrankung’ Category

Cervical spinal Cord Atrophie

Dienstag, 29. August 2017

D.D.: Spinale Muskeldystrophie Typ IV adult. Multiple Sklerose.

Atypical spinal cord atrophy in Friedreich ataxia

Cervical_spinal_Cord_atrophie

neurodeg_zentr_motor_Neuron

thoracic-spinal-cord-atrophy-due-to-vitamin-b-deficiency-2329-6895-2-i101

MRT-Muskelverletzung

Mittwoch, 25. Februar 2015

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

MRT Muskulatur

Donnerstag, 22. November 2007

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Diagnose neuromuskulärer Erkrankungen

Donnerstag, 22. November 2007

Der Einsatz der Magnetresonanztomographie der Muskulatur
bei der Diagnose neuromuskulärer Erkrankungen.

EMG ermöglicht Unterscheidung neurogene myogeneDystrophie. Muskelbiopsie an mit MRT nachgewiesenen Lokalisationen. MRT kann einen Beitrag leisten zur Differenzierung entzündlicher Myositiden u. Muskeldystrophien, Polymyositis und therapieresistente IBM(Einschlußkörperchenmyositis). MRT zeigt fettige Muskeltransformation u. Muskelödem. Pseudohypertrophie evtl. lok. Atrophien.Ganzkörper-MRT in T2 FAT ermöglicht Myositis Screening. Ödeme sind jedoch nicht sehr spezifisch und können auch bei körperlicher Überlastung auftreten. Die MRS kann möglicherweise zwischen neurogene u. myogenen Muskeldystrophien unterscheiden helfen.

Normales MRT bei Fibromyalgie oder Myasthenie Syndrom (Lambert Eaton – Syndrom, Tumorausschluß!), metabolische u. mitochondrale Muskeldystrophie. Akute demyelisierende Polyneuropathien.

Glykogenose Typ II( Saure Maltase Mangel) ist eine metabolische Muskeldystrophie, die als Ausnahme MRT Veränderungen zeigt. Gliedergürtelschwäche. Oberschenkelmuskulatur. Fettiger Umbau, meist mit Ödem.

Demyelisierende Neuropathie kann primär auch ein Denervierungsödem des Muskels zeigen. Sek. dann fettige Dystrophie u. Atrophie.(Amyotrophe Lateralsklerose, spinale Muskelatrophie, Myelopathie). Proximale spinale Muskeldystrophie Kugelberg Welland.Angeblich sollen denervierte Muskelgruppen besonders stark Kontrastmittel aufnehmen, im Zusammenhang mit der Korrelation eines Nervenversorgungsgebietes ein sensitives Zeichen für denervierte Muskelgruppen.

Polymyositis u. Dematomyositis zeigen Ödem, CK Erhöhung u. EMG zeigt myogene Genese. (Lachsfarbene cutane Erytheme ect.).Symmetrische Ödeme im MRT sind rel. sensitiv(Ganzkörper-Screening).

Einschlußkörperchenmyositis ist die häufigste Myositis des Erwachsenenalters. Es zeigt sich eine Verfettung u. Ödem. Kniestrecker betroffen, Quadrizepsatrophie.Fingerbeuger. Immunsuppressive Therapie schlecht wirksam.

Chronische Muskeldystrophien zeigen CK Erhöhung, EMG myogen, Ödem u. Flüssigkeitsenlagerung möglich. Fettige Transformation.

Fazioskapulohumerale Muskeldystrophie zeigt asymmetrischen Befall der Oberschenkelmuskulatur, SKAPULA ALATA, Kniebeugerschwäche u. Veränderte MIMIK. Molekulargenetische Diagnose Chromosomendeletion.

Becker-Kiener Gliedergürteldystrophie. Biopsie. Calpain Mangel. Adduktoren betroffen.

Myotone Dystrophie Typ I. Unterschenkelmuskulatur früher als Oberschenkel- muskulatur.

Medikamentös bedingte Muskelverfettung u, Myopathie z.B. Statine.

(mehr …)


Zur Werkzeugleiste springen