Nachsorge nach TPEG(Aortenstent)

Fragestellungen in
der Nachsorge nach TPEG
Hier sind zu nennen:
1. Integrität des Stentgraftes und Stabilität
der Position.Unabhängig von
angiographischen Verfahren sollen
Materialdefekte, Stentmigrationen
und Dislokationen dargestellt
werden.
2. Dichtigkeit der Prothese.Hierzu gehört
nicht nur der positive Nachweis
einer Perfusion des ausgeschalteten
Aneurysmasackes im Falle einer
Leckage, sondern vielmehr der möglichst
sichere Ausschluss einer Restperfusion.
Da kleine Leckagen nicht
immer zu einer sichtbaren Kontrastmittelanreicherung
auch auf Spätaufnahmen
führen,muss in der

Nachsorge nach TPEG auch die Größe
des Aneurysmasackes erfasst werden,
um aus einer fehlenden Rückbildung
oder gar einer Größenzunahme
auf ein bisher nicht nachgewiesenes
Leck rückzuschließen.
3. Formänderungen des Aneurysmas
im Verlauf oder Konfigurationsänderungen
des Endografts können sekundär
eine unzureichende Abdichtung
der proximalen oder distalen
Verankerung bedingen. Je näher die
Endoprothese an die Nieren- oder
Viszeralarterien in der Bauchaorta
bzw. an die supraaortalen Gefäße in
der thorakalen Aorta heranreicht,
bzw. nicht prothesenüberzogene
Stentmaschen diese akzidentell oder
gewollt überdecken, desto wichtiger
ist im Verlauf die zuverlässige Beurteilung
dieser aortalen Seitäste,um
sich entwickelnde ostiale Stenosen
oder Verschlüsse zu erkennen.
4. Zweiterkrankungen der Aorta: Analog
zu offen gefäßchirurgisch behandelten
Patienten können auch Patienten,
die wegen eines Aneurysmas
oder einer Dissektion endovaskulär
behandelt wurden, an anderen Abschnitten
der Aorta weitere Aneurymen
oder Rezidivdissektionen entwickeln.
Das Nachsorgeintervall für
diese Fragestellung liegt bei 1–2 Jahren.
5. Wie in allen anderen Bypässen und
Stents können sich in Endografts
Stenosen und Verschlüsse entwickeln,
nach denen in der Regel
aufgrund entsprechender klinischer
Beschwerden gesucht wird. Sie sind
damit nicht eine primäre Fragestellung
in der Nachsorge des TPEG.

Tabelle 1
Klassifikation der Endoleckagen
Typ Definition
I Undichtigkeit der proximalen oder
distalen Verankerung
II Perfusion des Aneurysmas über offene
Seitäste (Lumbalarterien, A.mes. inf)
III Prothesendefekte inkl. Undichtigkeit
der Andockstelle des kontralateralen
Schenkels
IV Porosität des Prothesenmaterials mit
systemischem Druck im Aneurysma
V Endotension: systemischer Druck
im Aneursma ohne nachweisbares Leck

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Zur Werkzeugleiste springen