Kontrastmittel u. Schilddrüse

Kontrastmittel u. Schilddrüse

Arch Intern Med 172: 153-159 (2012)

Der Einfluss einer Kontastmittelgabe zur Durchführung radiologischer Untersuchungen auf die Schilddrüsenfunktion wurde gerade in Jodmangelgebieten mehrfach beschrieben. Hier berichten die Autoren über diesen Effekt bei Patienten aus der Gegend von Boston. Eine typische Kontrastmittelzubereitung beinhaltet ca. 13 500 µg freies Jodid und 15 bis 60 Gramm gebundenes Jod. Hieraus resultiert eine plötzliche Exposition der Schilddrüse mit sehr hohen Joddosen.

Eingeschlossen wurden Personen, bei denen keine Hyper- oder Hypothyreose bekannt war. TSH war jeweils normal. Eine Schilddrüsenmedikation in der Vergangenheit ließ sich nicht erfahren. Patienten, die eine Schilddrüsenfunktionsstörung entwickelten, wurden mit jeweils bis zu vier Kontrollpersonen verglichen. Diese wurden mit den Patienten, die eine Funktions­störung bekamen, bezüglich Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, glomerulärer Filtrationsrate und der zeitlichen Intervalle der Kontrolluntersuchungen gematcht. Die Kontrastmittelexposition erfolgte durch CT-Untersuchung oder durch eine Herzkatheterdiagnostik.

Unter den 4096 Patientenintervallen fanden sich 191 Fälle mit neu aufgetretener Hyperthyreose und 227 Fälle mit neu aufgetretener Hypothyreose. TSH änderte sich bei den 3678 Kontrollpersonen nicht. Kontrastmittel erhielten 361 Patienten, zumeist durch eine CT-Untersuchung. Von den 191 neu aufgetretenen Fällen mit Hyperthyreose konnten 178 (93.2 %) mit 655 Kontrollpersonen gematcht werden. Hier fand sich ein Zusammenhang zwischen der Kontrastmittelexposition und der Entwicklung einer latenten oder manifesten Hyperthyreose (Odds ratio (OR) = 1.98, 95 %-Vertrauensbereich 1.08 – 3.60; p = 0.03). Die „number needed to harm“ wurde mit 23 berechnet. Es fand sich kein Einfluss von Alter, Geschlecht oder anderen Größen. Bezüglich der manifesten Hyperthyreose (n = 76, gematcht mit 285 Kontrollpersonen) ergab sich eine OR von 2.50 mit einem 95 %-Vertrauensbereich von 1.06 – 5.93 (p = 0.04).

Betrachtet man die Entwicklung der Hypothyreose (subklinisch oder manifest), so ergab sich kein statistischer Zusammen­hang zwischen Kontrastmittelapplikation oder der Funktionsstörung (p = 0.08). Die „number needed to harm“ belief sich auf 33. Hingegen konnte für die manifeste Hypothyreose ein signifikanter Einfluss dokumentiert werden (OR = 3.05; 95 % Vertrauensbereich 1.07 – 8.72; p = 0.04). Die einzelnen Daten sind auch der Abbildung zu entnehmen.

TPO-Antikörper fanden sich bei 44 der 191 Fälle mit Hyperthyreose (23.0 %) und 54 der 227 Fälle (23.8 %) mit Hypothyreose.

Somit beinhaltet auch in einem US-amerikanischen Patientengut die Applikation jodhaltiger Kontrastmittel ein erhöhtes Risiko der Ausbildung einer latenten oder manifesten Hyperthyreose oder einer manifesten Hypothyreose.

Tags:

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Zur Werkzeugleiste springen