CIMA(Carotis Intima-Media-Dicke)

hirngefaeßstenosen

CIMA messen:
Wo ? Carotis communis

Wie ? 7,5 Mhz Sonde

In der Gefäßwand sieht man 2 echoreiche weiße Linien:

* lumenseitig: Endothel-Blutgrenze
* außen: Grenze zwischen Media und Adventitia

Nur glatte Gefäßwand ohne Plaques messen !

Nur an der sondenfernen Gefäßwand messen

Kurze Sequenz aufnehmen ( M-Mode ? ) und an Hand des Gefäßdurchmessers die Diastole festlegen . ??

Meßort ca 1 cm unterhalb der Carotisgabel

sonografisches Bild während der Diastole aufnehmen , nicht in der Systole

Normal : 0,7 mm und kleiner

Erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bei Werten von 0,8 – 0,9

Erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bei Werten von 0,8 – 0,9
################################################
The Rotterdam Study (1997)
Männer und Frauen >=55 Jahre mit / ohne KHK / Stroke
Follow-up: 2,7 Jahre
Endpunkt: Myokardinfarkt oder Schlaganfall

Ergebnisse:
Männer:
Je Steigerung des CIMT um 0,163 mm steigt Risiko für MI oder Stroke um 56%
Frauen:
Je Steigerung des CIMT um 0,163 mm steigt Risiko für MI oder Stroke um 44%
Gemeinsam:
Je Steigerung des CIMT um 0,163 mm steigt Risiko für MI oder Stroke um 51% (keine Vorereignisse) bzw. 43% (unabhängig von Vorereignissen)
##################################################
Cholesterol Lowering Atherosclerosis Study (CLAS) 1998
Männer zwischen 40 – 59 Jahre mit bekannter KHK
Follow-up: 8,8 Jahre
Endpunkt: Myokardinfarkt, ACB-OP oder Herztod

Ergebnisse:
Je Steigerung des CIMT um 0,13 mm Steigerung des Risikos für Ereignis um 40%
###################################################
Zusammengefasst:

Patienten mit einem CIMT >= 1 mm haben ein um den Faktor 2-4 höheres Risiko für einen MI / Herztod

Eine Zunahme des CIMT um 0,1 – 0,2 mm erhöht das Risiko für einen MI / Herztod um bis zu 69%

http://www.uniklinik-duesseldorf.de/img/ejbfile/IMT.ppt?id=2308

One Response to “CIMA(Carotis Intima-Media-Dicke)”

  1. Werner Says:

    Results

    A total of 296 participants had a cardiovascular event. The risk factors of the Framingham risk score predicted these events, with a C statistic of 0.748 (95% confidence interval [CI], 0.719 to 0.776). The adjusted hazard ratio for cardiovascular disease with a 1-SD increase in the mean intima–media thickness of the common carotid artery was 1.13 (95% CI, 1.02 to 1.24), with a nonsignificant change in the C statistic of 0.003 (95% CI, 0.000 to 0.007); the corresponding hazard ratio for the maximum intima–media thickness of the internal carotid artery was 1.21 (95% CI, 1.13 to 1.29), with a modest increase in the C statistic of 0.009 (95% CI, 0.003 to 0.016). The net reclassification index increased significantly after addition of intima–media thickness of the internal carotid artery (7.6%, P<0.001) but not intima–media thickness of the common carotid artery (0.0%, P=0.99). With the presence of plaque, defined as intima–media thickness of the internal carotid artery of more than 1.5 mm, the net reclassification index was 7.3% (P=0.01), with an increase in the C statistic of 0.014 (95% CI, 0.003 to 0.025).
    Conclusions

    The maximum internal and mean common carotid-artery intima–media thicknesses both predict cardiovascular outcomes, but only the maximum intima–media thickness of (and presence of plaque in) the internal carotid artery significantly (albeit modestly) improves the classification of risk of cardiovascular disease in the Framingham Offspring Study cohort. (Funded by the National Heart, Lung, and Blood Institute.)
    Polak J, Pencina M, Pencina K, et al. Carotid-wall intima-media thickness and cardiovascular events. N Engl J Med 2011; 365:213-221.


Zur Werkzeugleiste springen