Koronares CT KHK

CoronaryArteryBypassGrafts_Update 2017

Akutes_KHK_CT     Koronar_CT

Rev_CT Clinical_Brainperfusion_Koronarien

Rev_CT_Clinical_Case_TAVI JB25092XX

RevCT_Koronaranaomalie

Revolution_CT-Clinical_Case_PulThrombose_Koronarien

One Response to “Koronares CT KHK”

  1. admin Says:

    Multidetektor-Computertomografie-Angiografie
    (MD-CTA) aortokoronarer Bypässe – Update 2017

    ZUSAMMENFASSUNG
    Hintergrund Die aortokoronare Bypassoperation stellt
    unverändert einen wichtigen Bestandteil in der Behandlung
    der koronaren Herzerkrankung insbesondere in fortgeschrittenen
    Krankheitsstadien dar. In der vorliegenden Arbeit soll
    der aktuelle Stellenwert der Multidetektor-CT-Angiografie
    (MD-CTA) bei Patienten nach stattgehabter aortokoronarer
    Bypassoperation (ACVB) dargelegt werden.
    Methode Die vorliegende Übersichtsarbeit basiert auf Publikationen
    aus den Jahren 2007 – 2016 zur nicht-invasiven Bildgebung
    von Patienten nach ACVB-Operation, die an MD-CTGeräten
    mit mindestens 64 Zeilen untersucht wurden. Voraussetzung
    für eine Berücksichtigung in der Analyse waren
    Angaben zu den absoluten Vorhersagewerten (richtig-positiv,
    richtig-negativ, falsch-positiv und falsch-negativ) bzw. ihre
    Berechnung musste möglich sein. Insgesamt konnten 13 Publikationen
    berücksichtigt werden, bei denen die EKG-getriggerte
    CT-Angiografie mit der konventionellen Koronarangiografie
    als Referenzstandard hinsichtlich Bypassoffenheit bzw.
    der Detektion von > 50 % Bypassstenosen verglichen wurde.
    Insgesamt wurden 1002 Patienten mit 2521 Bypässen in die
    Arbeit eingeschlossen.
    Ergebnisse und Schlussfolgerung Die gepoolte Sensitivität
    und Spezifität in der Evaluation der Bypassoffenheit bzw. der
    Detektion von > 50 % Bypassstenosen betrugen 97,2 % und
    97,5 %. Der gemittelte positiv prädiktive Wert und der gemittelte
    negativ prädiktive Wert erreichte 93,6 % bzw. 99 %.
    Durch prospektive EKG-Triggerung und einer Erhöhung des
    Pitch-Faktors konnte die Strahlenexposition in den neuesten
    Publikationen auf bis zu 2,4 mSv gesenkt werden. Die EKG-getriggerte
    MD-CTA ist eine schnelle und zuverlässige Methode
    zur Untersuchung von Patienten nach ACVB-Operation. Der
    größte Fortschritt der neueren CT-Scanner-Generationen ist
    eine signifikante Reduktion der Strahlenexposition bei einer
    unverändert hohen diagnostischen Genauigkeit in der Bypassbeurteilung
    in den vergangenen Jahren.
    Kernaussagen
    ▪ Die MD-CTA ist eine zuverlässige, nicht-invasive Methode
    zur Beurteilung aortokoronarer Bypässe.
    ▪ Technische Weiterentwicklungen wie prospektive EKGTriggerung,
    iterative Rekonstruktionsalgorithmen und
    high-pitch Technik führen zu einer deutlichen Reduktion
    der Strahlenexposition auf bis zu 2,4 mSv.
    ▪ In den vergangenen Jahren konnte die diagnostische Genauigkeit
    der MD-CTA auf konstant hohem Niveau gehalten
    werden, mit weiterhin ausgezeichneten Sensitivitäten
    und negativ prädiktiven Werten in Bezug auf Bypassoffenheit
    bzw. der Detektion relevanter Bypassstenosen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Zur Werkzeugleiste springen