Chron. hyperthrophe Pachymeningitis

[gss columns=1 link=file ids=4143,4145,4147,3334,2562,4152 carousel="fx=carousel" name=487]

Die Pachymeningitis, eine selten vorkommende Entzündung der harten

Hirnhäute, kann idiopathisch oder sekundär infolge entzündlicher oder

immunmediierter Prozesse auftreten.

Liquor und MR-Befund sind häufig unspezifisch. Eine Durabiopsie gilt

als Goldstandard in der Diagnosestellung.

In einer kritischen Darstellung von sechs eigenen Fällen sowie

in einer Übersicht über die rezente Literatur zeigt sich jedoch, daß die

Biopsie im klinischen Alltag häufig nicht oder nur im Rahmen eines therapeutischen

Eingriffs verfügbar ist. Überblick über

die diagnostischen nichtinvasiven Abklärungsstrategien sowie über die

differentialdiagnostischen Fallstricke:J Neurol Neurochir Psychiatr 2002;3 (3): 37 

 

-43.

 

Tabelle :

 

 

DD der Hauptsymptome

 

der intrakraniellen Pachymeningitis

(Hirnnervenparesen, Kopfschmerzen)

 

 

 

Tumoren der Schädelbasis

Intrakranielle Aneurysmen

Infektionskrankheiten (Diphtherie,

Botulismus)

Nebenwirkungen bestimmter

Pharmaka (trizyklische Antidepressiva,

Phenytoin)

Meningeosis carcinomatosa

Sarkoidose

Polyradikulitis cranialis

Diabetes mellitus

Multiple Sklerose

Sinus cavernosus-Syndrom

Pseudotumor cerebri

Intrakranielle Hypotension  SIH_intr_Cran_Hypotension

Susac-Syndrom

Tags:

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Zur Werkzeugleiste springen