Posts Tagged ‘Armschwäche’

Rückenmarkstrauma_Syringomyelie

Dienstag, 14. Februar 2017

MRT_spinolig_Verletzung

MRT_spinolig_Verletzung_Tipps

Rueckenmarktrauma_Syringomyelie

Posttrauma_rad_Diagnostik_

HWS Ruecken_Myelontrauma_HWS

Central Cord Syndrom::

Central Cord Syndrom

Parsonage-Turner-Syndrom (PTS)u.Nervenkompressionssyndrom

Samstag, 02. Juli 2016

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Multiple Sklerose MRI

Freitag, 24. April 2015

criteria-improving-multiple-sclerosis-diagnosis-at-the-first-mri

Pos. Mc donald Kriterien:

 

Diss. In Space:

2 Leasions juxtakortikal und periventrikulär

Diss. In Time:

Eine nicht enhancende u. eine enhancende Leason

 

 

 

 

Right medial longitudinal Fascikulus Läsion.:

 

CTS Diagnostik US

Mittwoch, 15. April 2015

Karpaltunnel:

Das Ergebnis der Sonografie gilt dabei als positiv, wenn die Querschnittsfläche mindestens
10 mm2 beträgt.

 

cts

Laut den Ergebnissen einer Studie, geleitet vom Orthopäden John Fowler (University of Pittsburgh), erreicht die
Ultraschalluntersuchung des Nervus-medianus-Querschnitts proximal des Erbsenbeins eine Sensitivität von 89% und
eine Spezifität von 90%. Das Ergebnis der Sonografie gilt dabei als positiv, wenn die Querschnittsfläche mindestens
10 mm2 beträgt. Demgegenüber liegen die Sensitivitäts- und Spezifitätswerte der Elektrodiagnostik bei 89% und 80%;
eine distale motorische Latenz von 4,2 ms und/oder eine distale sensorische Latenz von 3,2 ms markieren hier die
Schwellenwerte.
Positiver Vorhersagewert von über 90%
Der positive Vorhersagewert der Sonografie liegt bei 94%, jener der elektrophysiologischen Messungen bei 89%.
Negative Vorhersagen treffen mit einer Wahrscheinlichkeit von 82% (Ultraschall) bzw. 80% (Elektrodiagnostik) zu.
In die Untersuchung an einem spezialisierten Zentrum für muskuloskeletale Störungen der oberen Extremität waren
85 konsekutive Patienten einbezogen worden. Die Teilnahme erfolgte unabhängig vom Überweisungsgrund. 65% von
ihnen wiesen gemäß dem „Carpal Tunnel Syndrome 6“ (CTS-6) ein Karpaltunnelsyndrom auf. Das CTS-6 ist ein
diagnostisches Werkzeug, mit dem sechs klinischen Parametern Punktwerte zugewiesen werden:
– Taubheitsgefühl überwiegend im Gebiet des Nervus medianus (3,5 Punkte);
– nächtliche Taubheit (4 Punkte);
– Atrophie und/oder Schwäche des Thenars (5 Punkte);
– positives Phalen-Zeichen (5 Punkte);
– Diskriminationsverlust in den vom Medianus innervierten Fingern, wobei zwei Punktreize im Abstand von 5 mm
nicht mehr unterschieden werden können (4,5 Punkte);
– positives Hoffmann-Tinel-Zeichen (4 Punkte).

Neuromyelitis optica Devic

Freitag, 22. November 2013

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

CTS Operation

Mittwoch, 30. November 2011

Mrt Hand:

 

Zstd. n. CTS OP. Tendovaginitis der Sehne des M. extensor radialis brevis.

Caudale Subluxation des Os lunatum nach Läsion des cranialen Anteils des SL Bandes.

Distension des Lig. radiolunare palmare.

Postoperative Narbenbildung mit verdickten N. medianus und Restschwellung palmar.

Ligamentomie Lig. carpi ( Flexor retinakulum ).

 

Anatomie: Univadis, Normale Beispielanatomie:Stellung lunatum, radiolunare u. ulnolunare

Bänder.

 

 

MRT Muskulatur

Donnerstag, 22. November 2007

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Diagnose neuromuskulärer Erkrankungen

Donnerstag, 22. November 2007

Der Einsatz der Magnetresonanztomographie der Muskulatur
bei der Diagnose neuromuskulärer Erkrankungen.

EMG ermöglicht Unterscheidung neurogene myogeneDystrophie. Muskelbiopsie an mit MRT nachgewiesenen Lokalisationen. MRT kann einen Beitrag leisten zur Differenzierung entzündlicher Myositiden u. Muskeldystrophien, Polymyositis und therapieresistente IBM(Einschlußkörperchenmyositis). MRT zeigt fettige Muskeltransformation u. Muskelödem. Pseudohypertrophie evtl. lok. Atrophien.Ganzkörper-MRT in T2 FAT ermöglicht Myositis Screening. Ödeme sind jedoch nicht sehr spezifisch und können auch bei körperlicher Überlastung auftreten. Die MRS kann möglicherweise zwischen neurogene u. myogenen Muskeldystrophien unterscheiden helfen.

Normales MRT bei Fibromyalgie oder Myasthenie Syndrom (Lambert Eaton – Syndrom, Tumorausschluß!), metabolische u. mitochondrale Muskeldystrophie. Akute demyelisierende Polyneuropathien.

Glykogenose Typ II( Saure Maltase Mangel) ist eine metabolische Muskeldystrophie, die als Ausnahme MRT Veränderungen zeigt. Gliedergürtelschwäche. Oberschenkelmuskulatur. Fettiger Umbau, meist mit Ödem.

Demyelisierende Neuropathie kann primär auch ein Denervierungsödem des Muskels zeigen. Sek. dann fettige Dystrophie u. Atrophie.(Amyotrophe Lateralsklerose, spinale Muskelatrophie, Myelopathie). Proximale spinale Muskeldystrophie Kugelberg Welland.Angeblich sollen denervierte Muskelgruppen besonders stark Kontrastmittel aufnehmen, im Zusammenhang mit der Korrelation eines Nervenversorgungsgebietes ein sensitives Zeichen für denervierte Muskelgruppen.

Polymyositis u. Dematomyositis zeigen Ödem, CK Erhöhung u. EMG zeigt myogene Genese. (Lachsfarbene cutane Erytheme ect.).Symmetrische Ödeme im MRT sind rel. sensitiv(Ganzkörper-Screening).

Einschlußkörperchenmyositis ist die häufigste Myositis des Erwachsenenalters. Es zeigt sich eine Verfettung u. Ödem. Kniestrecker betroffen, Quadrizepsatrophie.Fingerbeuger. Immunsuppressive Therapie schlecht wirksam.

Chronische Muskeldystrophien zeigen CK Erhöhung, EMG myogen, Ödem u. Flüssigkeitsenlagerung möglich. Fettige Transformation.

Fazioskapulohumerale Muskeldystrophie zeigt asymmetrischen Befall der Oberschenkelmuskulatur, SKAPULA ALATA, Kniebeugerschwäche u. Veränderte MIMIK. Molekulargenetische Diagnose Chromosomendeletion.

Becker-Kiener Gliedergürteldystrophie. Biopsie. Calpain Mangel. Adduktoren betroffen.

Myotone Dystrophie Typ I. Unterschenkelmuskulatur früher als Oberschenkel- muskulatur.

Medikamentös bedingte Muskelverfettung u, Myopathie z.B. Statine.

(mehr …)


Zur Werkzeugleiste springen