Posts Tagged ‘Hirnnervenparesen’

Hirnstamm_Listeriose

Samstag, 13. April 2019

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

PML-Natalizumab-JCV-Fumarat-Alemtuzumab

Samstag, 28. Januar 2017
Natalizumab: JCV-Antikörper Risikofaktor für PML
Die Food and Drug Administration (FDA) weist darauf hin, dass MS-Patienten, die positiv auf JC-Virusantikörper getestet wurden, ein erhöhtes Risiko für eine progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) haben.
Natalizumab (Tysabri, Biogen) ist ein Immunmodulator, der bei Patienten mit Multipler Sklerose und mit Morbus Crohn eingesetzt wird. Die PML ist eine gefürchtete Nebenwirkung der Substanz. Insbesondere bei Patienten mit positivem JCV-Test und/oder weiteren Risikofaktoren für eine PMLsollten Nutzen und Risiken sehr sorgfältig abgewogen werden. Patienten die drei bekannte Risikofaktoren aufweisen, haben ein Risiko von 11/1.000 Anwender.

Diagnostisch wegweisend ist der
Nachweis von JCV-DNA im Liquor mittels
Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

CMRT hilfreich.

PMLNatalizumab

Dimethylfumarat, Fumaderm, Tecfidera,

B-cell-mediated CNS disease secondary to alemtuzumab ::

Improvement after plasmapheresis and the B cell–depleting antibody rituximab therapy,

which the authors suggest indicate a predominantly B cell–driven pathology.

CMRT Ringenhancement hat Ähnlichkeit mit ADEM !!!

[gss columns=1 link=file gss=0 ids=2922,2426,4340,4341,4342,4627 carousel="fx=carousel" name=2304]

 

Orbita

Donnerstag, 02. Juni 2016

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Felsenbeinlaesionen

Freitag, 06. November 2015

Cholesterolgranulom

ddFelsenbein

 

 

 

 

[gss columns=1 link=file ids=3962,3946,3947,3948,3949,3950,3951,3952,3953,3954,3960,3964 carousel="fx=carousel" name=3945]

PSP

Freitag, 25. September 2015
[gss columns=1 link=file ids=3833,3834,3835,3836,3837,3838,3839,3840,3841,3860,3861,3862,3863,3864 carousel="fx=carousel" name=3832]

Vd.a. progressive supranukleäre  Parese, subjektiv orientierend Symptomfrei. (Symptombeginn oft mit 50-60 Jahren).

Neurologisches Konsilium folgt.

(Kolibri-Zeichen,Humming-bird sign,Mikeymous Zeichen,Atrophie)

Multiple Sklerose MRI

Freitag, 24. April 2015

criteria-improving-multiple-sclerosis-diagnosis-at-the-first-mri

[gss columns=1 link=file size=medium gss=0 ids=3557,2903,2900,2870,2869,2868,2427,2426,2902,2844,2843,5499 carousel="fx=carousel" name=3555]

Pos. Mc donald Kriterien:

 

Diss. In Space:

2 Leasions juxtakortikal und periventrikulär

Diss. In Time:

Eine nicht enhancende u. eine enhancende Leason

 

 

 

 

Right medial longitudinal Fascikulus Läsion.:

 

Pseudotumor cerebri

Dienstag, 12. März 2013

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

PML-Natalizumab-JCV-Fumarat

Dienstag, 24. Januar 2012

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Gefäßdissektion

Mittwoch, 09. November 2011

Zur Darstellung axial besonders geeignet T1 FAT SAT.

Multiplen Sklerose 2010 Revision der McDonald-Kriterien

Dienstag, 25. Oktober 2011

MRT-Aspekte(Zitat aus der Nervenarzt 10/2011)

DIS(DIS, „dissemination in space“):

Die bisher angewandten MRT-Kriterien der örtlichen Dissemination (DIS, „dissemination in space“) nach Barkhof/Tintore wiesen zwar eine hohe Sensitivität (60%) und Spezifität (88%) auf, erforderten jedoch ausreichende Erfahrung in der Beurteilung; die Anwendung der Kriterien beschränkte sich daher oft auf entsprechend spezialisierte Zentren [1, 12]. Basierend auf der Arbeit von Swanton und Kollegen wurde im Rahmen des europäischen multizentrischen Konsortiums MAGNIMS (Magnetic Imaging in MS) 2007 eine Vereinfachung der MRT-Kriterien der örtlichen Dissemination vorgeschlagen [22, 23]. Das Kriterium der örtlichen Dissemination (DIS) ist demnach erfüllt, wenn wenigstens eine T2-Läsion in wenigstens 2 von 4 charakteristischen Regionen (juxtakortikal, periventrikulär, infratentoriell, spinal) nachweisbar ist, wobei symptomatische infratentorielle bzw. spinale Läsionen nicht berücksichtigt werden dürfen. Interessanterweise führt diese Vereinfachung nicht zu einer Reduktion von Sensitivität und Spezifität im Vergleich zu den Originalkriterien [24] (Tab. 1).

Zeitliche Dissemination (DIT):

Voraussetzung hierfür ist demnach der Nachweis einer asymptomatischen kontrastmittelanreichernden Läsion sowie der Ausschluss einer anderen Ursache für das Vorliegen Gd-anreichernder Läsionen. Bei fehlendem Nachweis asymptomatischer Gd-anreichernder Läsionen in der ersten MRT-Untersuchung ist auch weiterhin entweder eine erneute klinische Manifestation oder der bildgebende Nachweis einer neuen T2-Läsion bzw. einer neuen Gd-anreichernden Läsion in einer Follow-up-Bildgebung erforderlich. Diese zweite Bildgebung kann nun zu jedem gewünschten Zeitpunkt durchgeführt werden. Die aktuelle Revision des Kriteriums der zeitlichen Dissemination stellt eine maßgebliche Vereinfachung des diagnostischen Ablaufes mit der Möglichkeit einer noch frühzeitigeren Diagnosestellung und evtl. dem Verzicht auf eine zweite magnetresonanztomographische Bildgebung dar, ohne dass die diagnostische Spezifität hierdurch beeinträchtigt wird

Örtliche Dissemination (DIS)2010:

≥ 1 T2-Läsion in mindestens 2 der 4 Regionen: (Bild a)

– periventrikulär,

– juxtakortikal,

– infratentoriell

– spinal

(symptomatische Hirnstamm-/spinale Läsionen werden nicht mitgezählt)

Zeitliche Dissemination (DIT):(Bild b)

a) Gleichzeitiger Nachweis asymptomatischer Gd-anreichernder und

nichtanreichernder Läsionen in einer Untersuchung

oder

b) Nachweis einer neuen T2-Läsion und/oder Gd-anreichernder Läsion

in einem Follow-up-MRT (unabhängig vom zeitlichen Abstand zwischen den Untersuchungen)

 

 

 

 

Bedeutung der Liquordiagnostik:

Insofern ist die Bedeutung der Liquordiagnostik in der aktuellen Version der McDonald-Kriterien 2010 formal weiter in den Hintergrund gerückt. Für die Diagnosestellung einer Multiplen Sklerose vom schubförmigen Verlaufstyp bei Patienten mit typischer CIS-Präsentation ist sie formal nicht zwingend erforderlich. Es wird jedoch klar betont, dass der Liquordiagnostik nach wie vor eine substanzielle Bedeutung zur Untermauerung einer chronisch-entzündlichen Ätiopathogenese sowie insbesondere im Rahmen der Differenzialdiagnostik zukommt. Wir empfehlen deshalb die Durchführung allein aus diesen Erwägungen. Die Liquordiagnostik behält jedoch in den revidierten McDonald-Kriterien ihre Bedeutung zur Diagnosestellung einer primär chronisch-progredienten MS (PP-MS) bei, wie im folgenden Abschnitt dargestellt.

MS-Diagnose nach den McDonald-Kriterien bei primär chronisch-progredientem Krankheitsverlauf:

1. Klinische Progression über mindestens 1 Jahr (prospektive oder retrospektive Evaluation)

2. PLUS 2 von 3 der folgenden Kriterien:

a) Nachweis der örtlichen Dissemination zerebral durch ≥1 T2-Läsion in mindestens einem der Areale periventrikulär, juxtakortikal oder infratentoriell*

b) Nachweis der örtlichen Dissemination spinal durch ≥2 T2-spinale-Läsionen a

c) Positiver Liquorbefund (Nachweis oligoklonaler Banden in der isoelektrischen Fokussierung und/oder autochthone IgG-Synthese)

a Symptomatische Hirnstamm-/spinale Läsionen zählen nicht.

 


Zur Werkzeugleiste springen