Posts Tagged ‘Sehstörung’

Atlantoaxiale Dislokation

Dienstag, 05. Dezember 2017

Alaria_atlantoaxiale_Dislokation

AAD

AAD_Ligament_Densaxis

Anatomie_Axis_dens

Sinusthrombose CCT nativ Guidelines

Montag, 19. Juni 2017

Hohe Dichte Sinus sag. nativ CCT linearer venoeser Infarkt

Hohe Dichte Sinus sag. nativ CCT

Flow void Sinus links

 

 

 

 

 

 

 

 

Differenzierung Duraler Sinusvenenzysten und Thrombosen

Durale_Sinusvenenzyste

He summarized the main highlights of the new guidelines as follows:

Diagnostic Recommendations

  • The diagnostic recommendations are based on the impact of diagnostic procedures on patient outcome and not on process indicators.
  • For the diagnosis of CVT, computed tomographic venography, magnetic resonance venography, or intra-arterial venography can be used because these techniques have similar accuracies.
  • Prothrombotic and cancer screening are not recommended as a routine.

Therapeutic Recommendations

  • All patients with acute CVT should be anticoagulated parentally, preferably with low-molecular-weight heparin (LMWH).
  • Patients with large hemisphere lesions with impending herniation should be offered decompressive surgery.
  • Seizure prophylaxis with anticonvulsants is indicated in patients who experience an acute symptomatic seizure and have a venous infarct or hemorrhage.
  • Non–vitamin K anticoagulants (novel oral anticoagulants) are not recommended, particularly in the acute phase, because of the limited experience and unknown safety.
  • No recommendations could be made regarding acute endovascular treatment because of the very low quality of available evidence, pending the publication of the final results of the TO-ACT trial, which was prematurely terminated for futility this year.
  •  Pregnancy is not contraindicated after CVT, and subcutaneous LMWH is suggested during pregnancy to prevent recurrent venous thrombotic events.

PML-Natalizumab-JCV-Fumarat-Alemtuzumab

Samstag, 28. Januar 2017
Natalizumab: JCV-Antikörper Risikofaktor für PML
Die Food and Drug Administration (FDA) weist darauf hin, dass MS-Patienten, die positiv auf JC-Virusantikörper getestet wurden, ein erhöhtes Risiko für eine progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) haben.
Natalizumab (Tysabri, Biogen) ist ein Immunmodulator, der bei Patienten mit Multipler Sklerose und mit Morbus Crohn eingesetzt wird. Die PML ist eine gefürchtete Nebenwirkung der Substanz. Insbesondere bei Patienten mit positivem JCV-Test und/oder weiteren Risikofaktoren für eine PMLsollten Nutzen und Risiken sehr sorgfältig abgewogen werden. Patienten die drei bekannte Risikofaktoren aufweisen, haben ein Risiko von 11/1.000 Anwender.

Diagnostisch wegweisend ist der
Nachweis von JCV-DNA im Liquor mittels
Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

CMRT hilfreich.

PMLNatalizumab

Dimethylfumarat, Fumaderm, Tecfidera,

B-cell-mediated CNS disease secondary to alemtuzumab ::

Improvement after plasmapheresis and the B cell–depleting antibody rituximab therapy,

which the authors suggest indicate a predominantly B cell–driven pathology.

CMRT Ringenhancement hat Ähnlichkeit mit ADEM !!!

[gss columns=1 link=file gss=0 ids=2922,2426,4340,4341,4342,4627 carousel="fx=carousel" name=2304]

 

Orbita

Donnerstag, 02. Juni 2016

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Felsenbeinlaesionen

Freitag, 06. November 2015

Cholesterolgranulom

ddFelsenbein

 

 

 

 

[gss columns=1 link=file ids=3962,3946,3947,3948,3949,3950,3951,3952,3953,3954,3960,3964 carousel="fx=carousel" name=3945]

Multiple Sklerose MRI

Freitag, 24. April 2015

criteria-improving-multiple-sclerosis-diagnosis-at-the-first-mri

[gss columns=1 link=file size=medium gss=0 ids=3557,2903,2900,2870,2869,2868,2427,2426,2902,2844,2843,5499 carousel="fx=carousel" name=3555]

Pos. Mc donald Kriterien:

 

Diss. In Space:

2 Leasions juxtakortikal und periventrikulär

Diss. In Time:

Eine nicht enhancende u. eine enhancende Leason

 

 

 

 

Right medial longitudinal Fascikulus Läsion.:

 

Sinus cavernosus Thrombose

Samstag, 30. August 2014

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Neuromyelitis optica Devic

Freitag, 22. November 2013

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

Optikusneuritis/Uveitis D.D.:

Sonntag, 27. Oktober 2013

Entschuldigung aber du hast nicht die Rechte um dieses Post zu sehen!
Als registrierter Benutzer kannst Du die jetzt nicht zugänglichen Gallerien
und Post anschauen.
Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden!.

CIS/RIS bei MS Diagnose

Sonntag, 27. Oktober 2013

Fazit , was sollte im Mrt Befund stehen:


Mehr als 9 T2 Läsionen?(Risikoprognose);

Mindestens eine T2-Läsion in mindestens 2 der 4 Regionen: juxtakortikal, periventrikulär, infratentoriell,
Rückenmark (bei Patienten mit Hirnstamm- oder spinalen Symptomen werden
Läsionen in diesen Lokalisationen nicht gewertet) – Swanton-Kriterien?

;Eine neue T2-Läsion in einem Folge-MRT im Vergleich zu einem Vor-MRT, das zu irgendeinem
Zeitpunkt nach einem CIS erstellt wurde?.

Nebeneinander von mindestens einer
Kontrastmittel-aufnehmenden und einer nicht Kontrastmittel-aufnehmenden
asymptomatischen Läsion.?

 

 

 

 

Mithilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) kann nach den revidierten
McDonald-Kriterien [6] anhand neuer Läsionen oder dem Nebeneinander aktiver
und nichtaktiver Läsionen die Diagnose einer (nicht klinisch definierten) MS bereits
vor dem zweiten Schubereignis gestellt werden.
Die spinale MRT ist zur Prognoseabschätzung und Therapieentscheidung wichtig

Definition eines klinisch isolierten Syndroms CIS
Ein CIS beschreibt das erste klinische Zeichen, das für eine MS typisch ist, also eine
mögliche Frühform der MS [7]. Dementsprechend wird das CIS meist bei jungen
Erwachsenen zwischen 20 und 40 Jahren diagnostiziert.

Dissemination im Ort:Mindestens eine T2-Läsion in mindestens 2 der 4 Regionen:
juxtakortikal, periventrikulär, infratentoriell, Rückenmark (bei Patienten mit
Hirnstamm- oder spinalen Symptomen werden Läsionen in diesen Lokalisationen
nicht gewertet) – Swanton-Kriterien.
Dissemination in der Zeit:Eine neue T2-Läsion in einem Folge-MRT im Vergleich zu
einem Vor-MRT, das zu irgendeinem Zeitpunkt nach einem CIS erstellt
wurde.Nebeneinander von mindestens einer Kontrastmittel-aufnehmenden und
einer nicht Kontrastmittel-aufnehmenden asymptomatischen Läsion.
Der Liquorbefund sollte bei jedem Patienten mit Verdachtsdiagnose eines CIS
erhoben werden:
CIS-Patienten mit OKB haben ein deutlich höheres Risiko einer raschen Konversion
als Patienten ohne Nachweis von OKB [10]. In der Regel werden die OKB ergänzt
durch unspezifische Antikörperindizes wie die Masern-Röteln-Zoster (MRZ)-Reaktion,
die bei bis zu 50% der OKB-negativen Patienten positiv ausfallen kann [11]. Ergänzt
werden sollte die apparative Zusatzdiagnostik durch eine elektrophysiologische
Abklärung möglicher klinisch stummer Läsionen der Nn. optici (visuell evozierte
Potenziale, VEP), der Pyramidenbahn (transkranielle Magnetstimulation, TKMS) und
des Tractus spinothalamicus (somatosensibel evozierte Potenziale, SEP).
Das CIS muss von nichtidiopathischen, entzündlichen, autoimmunen oder
infektiösen ZNS-Erkrankungen oder nichtentzündlichen ZNS-Erkrankungen
abgegrenzt werden
Eine entscheidende Differenzialdiagnose zur autoimmunen Optikusneuritis ist die
zentrale seröse Chorioretinopathie:
Diese kommt häufig bei jungen Männern vor und geht mit einer subakuten
monokulären Visusminderung und einem zentralem Gesichtsfelddefekt einher. Im
Rahmen einer Funduskopie kann eine seröse Abhebung der Netzhaut gesehen
werden. Im Zweifel lässt sich die Diagnose mittels Fluoreszenzangiographie und/oder
OCT erhärten.
In verschiedenen Studien an Patienten mit CIS in Form einer Optikusneuritis, von
Hirnstammsymptomen oder einer Myelitis zeigte sich, dass das Risiko eines
Übergangs in eine CDMS bei 60–80% innerhalb von 7 bis 20 Jahren liegt, wenn
klinisch stumme MRT-Läsionen bereits im CIS-Stadium nachgewiesen sind.
Patienten, bei denen initial lediglich die symptomatische Läsion nachweisbar war
oder sich – im Fall einer Optikusneuritis – keine Parenchymläsionen fanden, betrug
das Risiko lediglich 20% .

Radiologisch isoliertes Syndrom RIS:
Vorhandensein von Läsionen, die den MRT-Kriterien einer MS entsprechen, die
allerdings bei klinisch asymptomatischen Personen oder Patienten mit
unspezifischen Beschwerden gefunden wurden.Insgesamt betrachtet liegt das Risiko,
bei bestehendem RIS in den nächsten 2 bis 5 Jahren einen oder mehrere Schübe
einer MS zu erleiden, bei 30–40%, eine deutliche Korrelation zum späteren
Auftreten einer MS besteht zu initial Kontrastmittel-aufnehmenden Läsionen [44].
Dieses Risiko erhöht sich auf 84%, wenn zusätzlich zu klinisch stummen zerebralen
Entmarkungsherden asymptomatische Rückenmarksläsionen vorliegen.
Das allgemein empfohlene Vorgehen besteht jedoch nach wie vor darin, bis zum
Auftreten einer klinischen Manifestation abzuwarten, da bisher keine Daten
vorliegen, die den Nutzen einer prophylaktischen Immuntherapie belegen


Zur Werkzeugleiste springen